„Lieblingsplätze für alle“

Anträge können eingereicht werden.

Landkreis Mittelsachsen
Bis zu 25.000 Euro stehen pro Maßnahme zur Verfügung.

Auch im kommenden Jahr sollen im Landkreis Mittelsachsen wieder Gelder für das Investitionsprogramm „Lieblingsplätze für alle“ zur Verfügung stehen. Sie sollen zum Abbau baulicher Barrieren genutzt werden und sind vom Freistaat vorgesehen, dessen Haushalt aber noch nicht beschlossen wurde.

Das Gesamtbudget des Landkreises beträgt 307.000 Euro, ein Viertel ist für Arzt- und Zahnarztpraxen vorgesehen. Seit 2014 entstanden mit den Geldern beispielsweise Rampen, Treppenlifte oder Akustikanlagen. Vom Behindertenbeirat werden die eingereichten Anträge geprüft und priorisiert. Final entscheidet die Sächsische Aufbaubank.

Anträge können Kultur-, Freizeit- und Bildungseinrichtungen, auch gastronomische Betriebe und Gesundheitseinrichtungen stellen. Die Förderung öffentlicher kommunaler Gebäude sowie öffentlicher Infrastruktur oder öffentlicher Aufgabenträger ist ausgeschlossen. Mögliche Ausnahmen sind freiwillige (Zusatz-)Angebote. Bei Nutzung öffentlicher Gebäude für Pflicht- und Zusatzangebote wird die Förderung nur gewährt, wenn die zusätzlichen freiwilligen Angebote überwiegen und dies auch nachgewiesen werden kann.

Die Anträge sind mittels Antragsformular ergänzt um einen Kostenvoranschlag sowie ein aussagekräftiges Foto spätestens bis zum 10. Dezember 2020 im Landratsamt Mittelsachsen, Geschäftskreis Ordnung, Soziales und Gesundheit einzureichen. Antragsberechtigt sind Eigentümer von öffentlich zugänglichen Einrichtungen aber auch Betreiber (Mieter/Pächter) mit einer schriftlichen Zustimmung des Eigentümers für die Baumaßnahme.

Als Ansprechpartner für das Antragsverfahren steht Uwe Donner per E-Mail unter uwe.donner@landkreis-mittelsachsen.de sowie per Telefon 03731 799-3382 zur Verfügung.


Die aktuellen Informationen und Bilder wurden mit freundlicher Unterstützung durch den Landkreis Mittelsachsen zur Verfügung gestellt bzw. sind der Webseite des Landkreises Mittelsachsen entnommen.