Eine Stadt wehrt sich

#Wir liebenFreiberg: Imagekampagne zeigt, wo die Mehrheit der Freiberger steht

Der Blick auf die Silberstadt soll wieder gerade gerückt werden – für Freibergs Bevölkerung, Tourismus, Handel, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Für alle.

Eine Stadt wehrt sich. Gegen ein Image, das ihr wenige Menschen deutschlandweit eingebrockt haben. Dafür rücken die Bürger in der Silberstadt Freiberg, mitten in Sachsen zusammen. Sie zeigen Gesicht durchs Unterzeichnen eines offenen Briefes gegen „Montagsspaziergänger“, Corona-Proteste und Radikalisierung und stehen an der Seite ihres Oberbürgermeisters, wenn es darum geht, Solidarität, Mitmenschlichkeit und Respekt zueinander zu zeigen. Jetzt soll eine Imagekampagne deutschlandweit zeigen, wo die Mehrheit der Freiberger steht.

Denn eigentlich ist die Silberstadt Freiberg, die seit zwei Jahren Teil des UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí ist, eine weltoffene, gastfreundliche und solidarische Stadtgesellschaft. Hier, wo respektvoll miteinander umgegangen wird, gehören lebendige Kultur und Wissenschaft zur Tagesordnung. Diese Werte Freibergs, geprägt durch Entdeckertum und Erfindergeist, den mehr als 800 Jahre Silberbergbau hervorbrachten, müssen wieder in den Vordergrund gestellt werden.

Denn: „Wir lieben Freiberg“. Unter diesem Hashtag sendet die Universitätsstadt ihre Botschaft in die Welt: geistreich, hintergründig und – trotz Ernst der Lage – durchaus mit einem Augenzwinkern. Dabei setzt sie auf die „Stimme der Mehrheit“ und stellt sich den „Leugnern“.


    Die aktuellen Informationen und Bilder wurden mit freundlicher Unterstützung durch den Landkreis Mittelsachsen zur Verfügung gestellt bzw. sind der Webseite des Landkreises Mittelsachsen entnommen.